Home » Parasit: Zecken, Bremsen, P Rchenegel, Sch Dling, Plasmodium, Kriebelm Cken, Plattw Rmer, Trypanosomen, Leishmanien, Augenflieg by Books LLC
Parasit: Zecken, Bremsen, P Rchenegel, Sch Dling, Plasmodium, Kriebelm Cken, Plattw Rmer, Trypanosomen, Leishmanien, Augenflieg Books LLC

Parasit: Zecken, Bremsen, P Rchenegel, Sch Dling, Plasmodium, Kriebelm Cken, Plattw Rmer, Trypanosomen, Leishmanien, Augenflieg

Books LLC

Published August 28th 2011
ISBN : 9781159240639
Paperback
40 pages
Enter the sum

 About the Book 

Dieser Inhalt ist eine Zusammensetzung von Artikeln aus der frei verf gbaren Wikipedia-Enzyklop die. Seiten: 38. Nicht dargestellt. Kapitel: Zecken, Bremsen, P rchenegel, Sch dling, Plasmodium, Kriebelm cken, Plattw rmer, Trypanosomen, Leishmanien,MoreDieser Inhalt ist eine Zusammensetzung von Artikeln aus der frei verf gbaren Wikipedia-Enzyklop die. Seiten: 38. Nicht dargestellt. Kapitel: Zecken, Bremsen, P rchenegel, Sch dling, Plasmodium, Kriebelm cken, Plattw rmer, Trypanosomen, Leishmanien, Augenfliegen, Bandw rmer, Medizinischer Blutegel, Schmetterlingsm cken, Trypanosomatida, Zungenw rmer, Myxozoa, Sporentierchen, Echte Bandw rmer, Plasmodien, Tyrannobdella rex, Naegleria fowleri, Palaeacanthocephala, Enterocytozoon bieneusi, Aelurostrongylus abstrusus, Lederzecken, Goldaugenbremse, Halbschmarotzer, Trichuridae, Kinetoplastea, Acanthocephalus, Spulw rmer, Parasitiformes, Neodermata, Vorratssch dling, Hyperparasit, Darmparasit. Auszug: Die Gattung Plasmodium geh rt zu den Haemospororida innerhalb der Gruppe der wissenschaftlich Apicomplexa genannten Sporentierchen. Plasmodien sind einzellige Parasiten, die gro e medizinische Bedeutung haben, da die Krankheitserreger der Malaria zu dieser Gattung geh ren. Die zirka 200 Arten der Gattung parasitieren bei einer Vielzahl von landlebenden S ugetieren, Reptilien und V geln. Alle Arten machen einen Wirtswechsel durch, sie werden in der Regel von blutsaugenden Stechm cken auf die Wirbeltiere bertragen. Plasmodien kommen praktisch weltweit vor, die f r den Menschen gef hrlichen Malariaerreger beschr nken sich heute allerdings auf tropische und subtropische L nder. Plasmodien als Erreger der Malaria wurden erstmals 1880 in Algerien von Alphonse Laveran unter der Bezeichnung Oscillaria malariae beschrieben. Kurz darauf wurden von Danilewsky in der Ukraine verschiedene Blutparasiten, darunter auch Plasmodien, bei V geln entdeckt. Die heute anerkannte Gattungsbezeichnung Plasmodium wurde 1885 von den Italienern Marchiafava und Celli vorgeschlagen. Wie alle Haemospororida parasitieren die Plasmodien im Laufe des Lebenszyklus erst im Gewebe, dann in Blutzellen von Wirbeltieren. Dort bilden sie auch Geschlechtsformen, sogenannte Gametozyten aus, wobei Mikrogametozyten...